Bildung ist Freiheit und Wissen ist Macht – Werte und Heuchelei heute

Bildung, Wissen und „ehrliche Arbeit“ – Von “Systemrelevanz” und der systemimmanenten Heuchelei dahinter

Bildung ist Freiheit

und

Wissen ist Macht

Die erste Aussage wird Ludwig Börne zugeschrieben, einem Dichter und Publizisten des deutschen Vormärz, dessen Ahnen ( Baruch) aus meinen gegenwärtigen Wirkungsort Bad Mergentheim stammen.

Die zweite Sentenz geht auf Francis Bacon zurück, der wie Börne ein früher Aufgeklärter war, einer der vom Wert des Wissens wusste ebenso wie von dem Phänomen der Macht,

deren Entfaltung wir täglich und hautnah  in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erleben.

Deutschland ist ein ressourcenarmes Land, das seinen Wohlstand den hellen Köpfen der Nation verdankt, der Wissenschaft und der Wissensumsetzung im Bereich der Technologie.

 Wie viel ist in den letzten Wochen und Monaten über Bildung, Wissen und Technologie öffentlich diskutiert und debattiert worden?

Dabei wurde immer wieder deutlich, dass jeder dieser Begriffe einen Wert an sich darstellt, ungeachtet der Ebene, wo Ausbildung und Wissensvermittlung umgesetzt werden.

Es ist schön, wenn man „Bildung“ hat,

klassische, humanistische Bildung.

Man kann dann trefflich mitdiskutieren, streiten, glänzen, Vorträge halten, in Shows auftreten und noch mehr.

(Man kann aber auch ohne Bildung und Wissen Bücher schreiben und sogar berühmt werden!)

Besser aber ist es, wenn der Einzelne eine grundsolide Ausbindung hat, die es ihm ermöglicht, sich im leben zu behaupten.

„Handwerk hat einen goldenen Boden“,

pflegte man früher zu sagen, wenn es darum ging, den jungen Leuten einen Beruf ans herz zu legen, der ihn redlich nährt.

„Ehrliche Arbeit“ war angesagt –

und im „Schweiße seines Angesichts“ sollte der Mensch sein Los bestreiten.

Doch heute, in einer Zeit, wo vieles traditionelle Handwerksberufe bereits ausgestorben sind und immer noch rarer werden, ja weiter verschwinden,

setzt die Welt verstärkt auf akademische Ausbildung,

auf Wissenschaft,

auf Hochtechnologie.

Dessen ungeachtet wird auch an den deutschen Universitäten „am Mark vorbei“ ausgebildet,

etwa in den Geisteswissenschaften, wo in bestimmten Bereichen viele gut ausgebildete und begabte Nachwuchswissenschafter kein berufliches Auskommen finden,

weil es keine entsprechenden Stellen gibt.

Wer nicht im Lehramt unterkommt, der hat oft das Nachsehen.

Das Ergebnis dieser Freiheit von Studium, Forschung und Lehre ist eine Schar frustrierter Akademiker, für die Arbeitsmarkt und Arbeitsvermittlung keine Lösungen finden.

 Trotzdem: Ausbildung, Abschlüsse, Grade, Titel etc. sind Werte an sich.

Wir hatten gerade erst die hohe Wellen schlagende „Plagiat-Affäre“, wo der bis ins Ministeramt aufgestiegene Politiker Karl – Theodor zu Guttenberg

 unter Missachtung der akademischen Gepflogenheiten und bürgerlich rechtlicher Setzungen –

 sich etwas aneignete,

was ihm nicht zustand,

etwas,

was er selbst in „ehrlicher Arbeit“ nicht  erarbeitet hatte,

sondern abgekupfert war von anderen.

Geistiger Diebstahl ist kein Kavaliersdelikt – auch dann nicht, wenn ein Baron sich die Früchte und das geistige Eigentum anderer aneignet.

Wie hell war früher der Aufruhr, als Japaner und später Chinesen unsere Patente abkupferten und die von uns entwickelten Produkte zur Marktreife und auf den Markt brachten – und dazu noch als „ihre“ Erfindung.

In der akademischen Welt hat man sich massiv gegen die erlebte Unehrlichkeit gewehrt; man ist auf die Barrikaden gegangen, um der Welt darzulegen,

dass ein Wert ein Wert ist

beziehungsweise,

dass „geistiges Eigentum“ seinem Urheber zusteht, der davon lebte.

Deshalb gibt es ein Urheberrecht (Copyright) – in Wissenschaft, in Technik und in der Kunst., ein Recht, das im Prinzip weltweit geschützt ist,

bis auf jene Länder und Staaten, wo Piraten aller Art immer noch tun und lassen können, was sie wollen, weil sie selbst den Staatschef stellen

oder der Strohmann an der Spitze das tut,

was die Strippenzieher und echten Akteure von ihm erwarten –

gegen Geld und geliehene Macht, natürlich.

An der Deutschen Universität ist einiges krumm und schief, seitdem Politiker und Parteien bevorzugt „ihre Leute“ platzieren – wie auch in der Wirtschaft,

während die Aufrichtigen und Geradlinigen ohne Vitamin B das Nachsehen haben.

 3000 Professoren muckten in der Guttenberg- Affäre auf –

und hinter ihnen 30 000 – 50 000 angehende Akademiker, Doktoranden, Studenten, die alle nicht hinnehmen wollten,

dass ihre akademische Arbeit,

ihr Ringen, ihr heißes Bemühen und Streben durch ein schwarzes Schaf entweiht und entwertet wird.

Flankiert wurde die illustre Schar von keinen Geringeren als Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schawan (CDU),

ordentlich promoviert und habilitiert,

die sich für das Tun und Handeln ihres Kabinettskollegen KT nicht nur „geheim“ schämte,

sowie von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert (CDU),

der das unrühmliche Vorgehen als „Sargnagel“ in das Vertrauen demokratischer Politik bezeichnet hat.

Wenn der Wert gefährdet ist, dann kann man nicht weg schauen,

gar alles bagatellisieren und jenseits von Ethos und Moral zur Tagesordnung übergehen.

Der früher ebenso wie KT zu hoher Popularität gelangte Bundesminister Dr. Norbert Blüm hat gerade eine neues Buch auf den Markt gebracht – unter dem Titel

„ Ehrliche Arbeit“,

ein Buch,

in welchem sich der kleine Mann, der von der Pike auf – und auf dem Zweiten Bildungsweg als Opel-Arbeiter seinen Weg ging – bis ins Ministerium – 

von windig erschlichenen  Pseudo-Leistungen ( etwa der Finanzjongleure) distanziert.

Bundespräsident Wulff tat das am 31. März auch, indem er den Banken ins Gewissen redete und darauf hinwies,

dass  – man höre und staune –

der „Steuerzahler“ künftig wohl nicht mehr bereit sein werde, mehrere Hundert Milliarden für die Rettung maroder Banken auszugeben.

 Welch eine Heuchelei!

Wurde denn der Steuerzahler überhaupt gefragt, als Milliarden in Schrottbanken investiert und weitere Milliardenbürgschaften in astronomischer Höhe sogar für nichtdeutsche Banken und Staaten von deutscher Seite gegeben wurden?

Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel werden künftig die Gesetze der Freien Marktwirtschaft auch für Banken gelten!

 Wie luzid!

 Weshalb galten sie nicht schon bisher?

Fälle wie IKB, Hypo Real Estate und das hohe Milliarden-Debakel diverser Landesbanken aus Nord, West, Ost und Süddeutschland wären uns erspart geblieben,

wenn die Bundesaufsicht (BAFIN) funktioniert, Interessenkonflikte aufgedeckt

 und

der Staat keine Steuergelder zur Rettung von Versagern eingesetzt hätte.

(In den USA gab es Konsequenzen – dort ging es auch ohne Lehmann Brothers, Merrill Lynch etc. weiter.)

Und was steht hier an – man verschont die Versager in den Chefetagen, die munter weiter machen wie bisher und sich sogar Boni auszahlen; statt dessen steht der Missbrauch von Hartz IV- Leistungen im Mittelpunkt bzw. das Feilschen um 5 Euro für die Ärmensten der Armen in einem der Reichsten Länder der Welt.

„Systemrelevanz“ein Zauberwort, um alles Versagen in Politik und Wirtschaft zu entschuldigen, auszubügeln.

 „Systemimmanenz“ aber ist das andere magische Wort,

 das das Wesen der Lüge, der Täuschung und der allgegenwärtigen Heuchelei in der westlichen Gesellschaft beschreibt – bis hinein in den Krieg, der gerade wieder in Nordafrika vom Zaun gebrochen wird.

Wohin es führt, wenn fremdes Wissen und Technologie nicht adäquat umgesetzt werden,

wenn Vertuschung und Täuschung regieren, statt Aufklärung und Wahrheit,

 haben uns die weltbewegenden Ereignisse im Atomkraftwerk Fukushima in Japan realistisch demonstriert.

Am Ende wartet die Katastrophe, wenn nicht gar die Selbstvernichtung.

Was ist geschehen?

Die Japaner hatten die US-Pläne eines Atomkraftwerks übernommen und das Ganze ( fast maßstabsgetreu) an der japanischen Küste umgesetzt,

ohne sie spezifischen Eigenheiten Japans, massive Erdbebengefährdung und Tsunamis, zu beachten.

Eine grobe Fahrlässigkeit – zu der es bestimmt nicht gekommen wäre, wenn die Japaner selbst alles erdacht und ausgeführt hätten, unter Berücksichtigung der Bedingungen vor Ort.

Bildung, Ausbildung, Wissen, Wissensvorsprung, moderne Technologie und Anwendungen – das alles sind Werte an sich, die unsere gesamte Existenz bestimmen.

Was macht der „kritische Bürger“ aus alledem? –

Er nimmt alles hin, stoisch und gelassen wie die Japaner das Jahrhundertebene, den Tsunami und die Verstrahlung –

ohne zu murren,

ohne auf die Barrikaden zu gehen wie die Franzosen, wenn nicht gerade gegen Atomkraft geht!

Nur dann und wann, wenn Wahlen anstehen, stimmt er ab – und verteilt seine Quittung in der Hoffnung, dass es unter neuen Köpfen besser wird.

 „Die Hoffnung stirbt zuletzt“,

 sagt man.

  

"Bildung ist Freiheit", Aufschrift an der deutschen Schule in Muehlbach, (Sebes) Transsylvanien, Rumänien

"Bildung ist Freiheit", Aufschrift an der deutschen Schule in Muehlbach, (Sebes) Transsylvanien, Rumänien

 

Foto: Monika Nickel

 “Bildung ist Freiheit” – Leitsatz am Schulgebäude in Mühlbach, (Sebes)

am Tor zu Siebenbürgen (Rumänien) vom Banat herkommend.

Advertisements

About carlgibsongermany

Writer, author, philosopher, historian, critic, blogger, Zeitkritiker, Publizist, Natur- und Lebensphilosoph, freier Schriftsteller, Blogger.
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Bildung ist Freiheit und Wissen ist Macht – Werte und Heuchelei heute

  1. coolmann53 says:

    Glückwunsch! ein sehr interessanter Beitrag und Blog insgesamt. Meine Hochachtung!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s