Die gute Sonne … und der „schlechte Charakter“ bringen es an den Tag!

Die gute Sonne … und der „schlechte Charakter“ bringen es an den Tag!


Am 8. Oktober aktualisiert: Neues aus dem Saustall von Berlin-Hohenschönhausen

https://www.tagesspiegel.de/politik/stasiopfer-gedenkstaette-hohenschoenhausen-wie-es-zur-entlassung-von-hubertus-knabe-kam/23158200.html

Herta Müllers Lügengehilfe Helmuth Frauendorfer, der sich als antikommunistischer Dissident ausgab und sich eine Position erschlich, diskrediert durch sein abartiges Verhalten im sexuellen Belästigen von inzwischen acht Frauen die

echte Bürgerrechtsbewegung gegen die Ceausescu-Diktatur.

Als ich als echte “Dissident” im Gefängnis saß, durfte dieser angebliche Dissident an der Universität Temeschburg studieren und sein Studium abschließen, obwohl er angab, zunächst bei der “Securitate” als Informant unterschrieben zu haben und dann abgesprungen zu sein.

Das glaube, will.

Die Lügen dieses charakterlosen Sittestrolchs, der Jahre hindurch Frauen belästigt, junge Menschen in Ausbildung, haben das Format der Lügen der Plagiatorin Herta Müller, die auch ungeniert lügt – bisher ungestraft.

Auch ein Politikum!

(Vgl. dazu meine Publikationen bzw. den Beitrag: Der Saustall von Stockholm!)




Ein Schwein stolpert über die eigenen Schweinereien und bricht sich das Genick!

Späte Genugtuung auch für mich im Fall des Herta Müllers Lügenhelfers Helmuth Frauendorfer, der, nach all den schamlosen Lügen und Selbstinszenierungen, nun doch schmachvoll endete, hinweisend auf den ähnlichen Charakter und die Wahrheitsliebe der prominenten Freundin, die sich noch hält, weil sie immer noch von den mitverantwortlichen Politikern gestützt wird, ohne deren Mitwirkung es die gesamte Herta Müller-Maskerade bis hin zum forcierten Nobelpreis nie gegeben hätte.

Die Macht der Seilschaften ist enorm.

Zur gleichen Zeit[1], als ich in dem Wochenendmagazin DIE ZEIT gesperrt wurde, weil ich die politisch betriebene, forcierte Kandidatur Herta Müllers für den Nobelpreis in Frage gestellt und auf gravierende Fehler der ZEIT-Redaktion hingewiesen hatte, räumte man dem Herta Müller- Lügenhelfer Helmuth Frauendorfer einige Spalten im „Stern“ ein, um, im Rahmen eines Interviews erfundene Märchen zu verbreiten, die Herta Müllers – nicht weniger fantastische – Securitate-Geschichten[2] stützen sollten.

Carl Gibson, der Bürgerrechtler aus der kommunistischen Gefängniszelle, geriet, mundtot gemacht, gänzlich von den großen Zeitungen abgeschnitten, ins Hintertreffen – und mit ihm die konkreten Fakten der Dissidenz sowie die historische Wahrheit, während die Fiktionen Herta Müllers, gestützt von einer ganzen Armee von – nicht ganz uneigennützig agierenden – Helfern, zum Durchbruch kamen und sich bis zum heutigen Tag halten, weil Journalisten, statt zu recherchieren, teils indolent, teils inkompetent-borniert, dem Etablierten vertrauen, ohne es zu hinterfragen.

So verdrängt die Lüge die Wahrheit – und so kommt es, dass wir heute in einer „Fake-News-Gesellschaft“ leben, die entstand, weil der Journalismus versagte.

Wenn Präsident Trump, über die Strenge schlagend, nun den gesamten Journalismus mit „Fake News“ gleichsetzt und die Presse als „feind des Volkes“ ausmacht, als eine eigenständige Macht, die selbst Wahrheiten schafft, statt sich um die Wahrheit an sich, die es offen zu legen gilt, zu kümmern, dann bringt dieser Egomane Trump doch ein Phänomen auf den Punkt: Das eklatante Versagen des Journalismus im Westen!

Was in den großen Zeitungen steht, ist wahr, auch wenn es gelogen ist!

Ein Leitmotiv nicht nur dieses Buches, das sich für mich im jahrelangen Kampf für die historische Wahrheit herauskristallisierte und vertreten wurde, das aber auch mehr und mehr – zum Verdruss der verlogenen Politiker überall im Westen – im „Volk“ Anklang und Verbreitung findet.

Es ist gut, wenn dann und wann Hochstapler und Stümper über die eigenen Unzulänglichkeiten stolpern und fallen, auf die Mängel im Lügen-System verweisend.

Doch nicht auf Bauernopfer[3] kommt es an, sondern auf die Enthauptung der Hydra!

Der Fisch stinkt vom Kopf her, heißt es in eigenen Kulturen. Darüber sollten die Deutschen nachdenken, wenn sie, täglich beim Frühstück, Wahrheiten aufnehmen, die über die Presse[4] transportiert werden.


[1] Im Sommer 2009, drei Monate vor der Nobelpreisbekanntgabe in Stockholm.

[2] Darüber gibt es aus meiner Feder hunderte Beiträge, publiziert im Internet und in mehreren Studien in Buchform, die fein säuberlich aus deutschen Bibliotheken ferngehalten werden.

[3] Der inzwischen gefeuerte Stasi-Opfer-Gedenkstätte-Leiter Hubertus Knabe, der die unrühmlichen Schandtaten seines Vize – des Herta Müller-Lügenhelfers Helmuth Frauendorfer – mit hoher Wahrscheinlichkeit jahrelang toleriert und gedeckt hat, ist ein solches Opfer.

[4] Ein Negativ-Beispiel, das diese These stützt, ist das Kapitel weiter unter „Stuttgarter Intermezzo“, wo die – on mir schon in Buchform angeprangerte – Herta-Müller-Maskerade ihren Lauf nimmt.

Carl Gibson – Recent Polical Books

Advertisements

About carlgibsongermany

Writer, author, philosopher, historian, critic, blogger, Zeitkritiker, Publizist, Natur- und Lebensphilosoph, freier Schriftsteller, Blogger.
This entry was posted in Ethik, Europe, Germany, History, Politics, Journalism, Kritik, Moral, Press, Society. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.