Der Herbst in der Dichtung – Lenaus “Herbstgefühl”

Eiche im Herbstwind

 

Nikolaus Lenau

Herbstgefühl

Mürrisch braust der Eichenwald,
Aller Himmel ist  umzogen,
Und dem Wandrer, rauh und kalt,
Kommt der Herbstwind  nachgeflogen.

Wie der Wind zu Herbsteszeit
Mordend hinsaust in den Wäldern,
Weht  mir die Vergangenheit
Von des Glückes Stoppelfeldern.

An den Bäumen, welk und matt,
Schwebt des Laubes letzte Neige,
Niedertaumelt Blatt auf Blatt
Und verhüllt die Waldessteige;

Immer dichter fällt es, will
mir den Reisepfad verderben,
Daß ich  lieber halte still,
Gleich am Orte hier zu sterben.

Fallende Blätter verhüllen Weg und Pfad

Laubwald

Waldweg

Eiche am Wegrand

und Schutzhütte für bedrohte Wanderer bei Gewitter.

Es herbstet sehr – Farbenpracht am Waldrand

About carlgibsongermany

Writer, author, philosopher, historian, critic, blogger, Zeitkritiker, Publizist, Natur- und Lebensphilosoph, freier Schriftsteller, Blogger.
This entry was posted in Nature, Philosophy, Photography and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s