Nikolaus Lenau – Schilflieder – Naturlyrik der deutschen Romantik

Nikolaus Lenau (1802 -1850)

Schilflieder

1

Drüben geht die Sonnen scheiden,

Und der müde Tag entschlief.

Niederhangen hier die Weiden

In den Teich,so still, so tief.

Und ich muß mein Liebstes meiden:

Quill, o Träne, quill hervor!

Traurig säuseln hier die Weiden,

Und im Winde bebt das Rohr.

In mein stilles, tiefes Leiden

Strahlst du, Ferne! hell und mild,

Wie durch Binsen hier und Weiden

Strahlt des Abendsternes Bild.

2

Trübe wird’s, die Wolken jagen,

Und der Regen niederbricht,

Und die lauten Winde klagen:

“Teich, wo ist dein Sternenlicht?”

Suchen den erloschnen Schimmer

Tief im aufgewühlten See.

Deine Liebe lächelt nimmer

Nieder in mein tiefes Weh.

3

Auf geheimem Waldespfade

Schleich ich gern im Abendschein

An das öde Schilfgestade

Mädchen, und gedenke dein!

Wenn sich dann der Busch verdüstert,

Rauscht das Rohr geheimnisvoll,

Und es klaget, und es flüstert,

Daß ich weinen, weinen soll.

Und ich mein, ich höre wehen

Leise deiner Stimme Klang

Und im Weiher untergehen

Deinen lieblichen Gesang.

4

Sonnenuntergang;

Schwarze Wolken ziehn,

O wie schwül und bang

Alle Winde fliehn!

Durch den Himmel wild

Jagen Blitze, bleich;

Ihr vergänglich Bild

Wandelt durch den Teich.

Wie gewitterklar

Mein ich dich zu sehn,

Und dein langes Haar

Frei im Sturme wehn!

5

Auf dem Teich, dem regungslosen,

Weilt des Mondes holder Glanz,

Flechtend seine bleichen Rosen

In des Schilfes grünen Kranz.

Hirsche wandeln dort am Hügel,

Blicken in die Nacht empor;

Manchmal regt sich das Geflügel

Träumerisch im tiefen Rohr.

Weinend muß mein Blick sich senken;

Durch die tiefste Seele geht

Mir ein süßes Deingedenken,

Wie ein stilles Nachtgebet!

Natur,

wie sie Lenau und andere Dichter des 19. Jahrhunderts noch erleben durften,

ist heute kaum mehr vorhanden.

Wo findet man einen Teich?

Trauerweiden? 

Als Kind spielte ich noch an sieben Teichen in Sackelhausen im Banat –

wir Kinder tränkten “Rohrkolben” in Petroleum und zündeten sie an. Und heute?

Der Wald ist nur noch ein Forst.

Die Bäume sterben jung – wie einst die Poeten der Romantik!

Die Fluss-Auen wurden ausgetrocknet, die Flüsse fließen heute schneller – mit der schnelllebigen Zeit.

Die “Innerlichkeit” der Romantik ist dahin,

Liebe verkam zu Sex. Wo  einst Tiefe war, regieren heute Oberflächlichkeit und Seichtheit, in der Gesellschaft und in der Literatur. Werte? Auch sie haben sich dramatisch gewandelt. 

Lenaus “Schilflieder” gehören zu den vielvertonten Dichtungen der Weltliteratur.

Interpretationen zu Lenau in meiner Monographie:

Carl Gibson,

Lenau. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg 1989.

 

Advertisements

About carlgibsongermany

Writer, author, philosopher, historian, critic, blogger, Zeitkritiker, Publizist, Natur- und Lebensphilosoph, freier Schriftsteller, Blogger.
This entry was posted in Literature, Essay, Nature and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s