Reise-Bilder aus Deutschland: Würzburg, die Residenz-Stadt am Main

Würzburg, nach Napoleon Bonaparte der “schönste Pfaffenhof Europas”, ist immer eine Reise wert.

Zwei Drittel der Stadt wurden im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs zerstört – einiges ist jedoch noch erhalten geblieben oder wurde wieder aufgebaut, u. a. das UNESCO-Weltkulturerbe “Residenz”.

 Foto: Monika Nickel

 Blick auf die “Marienburg” vom Residenz-Garten aus

 Foto: Monika Nickel

Klatschmohn an der Parkmauer

 Foto: Monika Nickel

 Die Residenz im wunderschönen Monat Mai, als alle Knospen sprangen.

In diesen “heiligen Hallen” durfte ich mehrere Jahre Philosophie studieren – unter den Fresken Tiepolos.

 Foto: Monika Nickel

Lustwandeln im Residenzgarten ist heute kein Privilieg der Fürstbischöfe mehr.

 Foto: Monika Nickel

Stilisierte Natur und Kunst im Residenzgarten.

 Foto: Monika Nickel

Ruhig fließt der Main bei Würzburg – über allen Gipfeln: die Marienburg.

 Foto: Monika Nickel

Prunk in Rosa-Marmor und Gold:

Von außen schwer zu erkennen – die Residenzkirche,

von Balthasar Neumann dezent im rechten Flügel versteckt.

 Foto: Monika Nickel

 Der Dom zu Würzburg

Foto: Monika Nickel

Kirche am Markt

Foto: Monika Nickel

Der Dom – Frontalansicht.

 Foto: Monika Nickel

Die Dominikaner-Kirche in der City von Würzburg unweit des Doms

Foto: Monika Nickel

Barockfassade – Das Haus zum Falken.

 Foto: Monika Nickel

Der Julius-Echter-Brunnen vor der Residenz

 Foto: Monika Nickel

Bürgerhaus mit Erker

 Foto: Monika Nickel

 Moderne Kunst auf dem Gelände der Universität Würzburg am Hubland (Galgenberg),

im Hintergrund der Pagoden-Bau der Universitätsbibliothek.

 Foto: Monika Nickel

Blick auf Stadt und Marienfestung (Fluchtburg der Bischöfe in Krisenzeiten).

An den Hängen (Steinharfe) wächst der köstliche Franken-Wein.

In der Zeitspanne 1985 – 1990 lebte, studierte und wirkte ich Würzburg, danach zog es mich ins fränkische Umland ( Wertheim und Bad Mergentheim an der Tauber).

Wie es mir an “schönen Ort” Würzburg erging, beschrieb ich in meinen “Erinnerungen”; sie sind zum Teil online ( auf diem Blog) veröffentlicht u. a.

unter:

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2011/01/19/der-%e2%80%9ephilosoph%e2%80%9c-heinrich-rombach-%e2%80%93-%e2%80%9ephanomenologie-der-freiheit%e2%80%9c/

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2011/01/18/vom-ende-meiner-akademischen-freiheit-in-wurzburg/

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2011/01/18/ein-esel-im-sperrfeuer-%e2%80%93-oder-von-edlen-absichten-und-herben-enttauschungen/

 

Über der Stadt thront die Burg – als Stadt über der Stadt.

 

Die Burg – eine Festung der Sonderklasse, nach Jahrhunderten noch weitgehend intakt.

Wenn es brenzlig wurde, wenn feindliche Armeen anrückten,

flüchteten die Fürstbischöfe in die Schlossanlage hinter den dicken Mauern – wie der Papst in Rom in die Engelsburg.

 

 

Imposant und unbezwingbar: die Mauer.

 

Es gibt viele Wege hinauf zur Burg,

ein bequemer mit dem Auto bis zur Eingangspforte,

ein Fußweg durch die Stadt

und ein weiterer durch den Weinberg.

Wer reben, Wein und schöne Aussicht liebt, sollte den dritten Weg wählen.

Die Sehenswürdigkeiten werden ihn entschädigen.

 

 

Im Herbst, kurz vor der Weinlese, winkt noch eine kleine Kostprobe.

Der Wanderer erfährt auf eigener Zunge,

woraus der köstliche Frankenwein  gemacht wird.

 

 

Durchblick auf dem Weg nach oben – im Hintergrund: das Käppele,

errichtet von Balthasar Neumann.

 

 

 

 Blick auf die Festung

 

 Die Stadt Würzburg mit dem Turm der Alten Universität.

 

 Die Burg, Detail.

 

Wehrturm mit Schießscharten am Fuß der Burg.

 

 

Eingang zum Innenhof der Festung

 

 In der Burg

 

Das Käppele von der Burg aus gesehen.

 

Blick in den Burghof

 

Überlebengroß: der Turm!

 

 

Marienbild in Gold – nomen est omen.

Die Patrona bavariae steht schützend über der Burg.

 

 

Weniger heilig – renaissancehaft-barocke Lichtgestalt über den Zinnen der Burg.

 

 

Blick auf den schönsten Pfaffenhof Europas ( nach Napoleon) – 

an jeder Ecke eine Kirche, rechts das historische Rathaus der Stadt. 

 

 

Historisches Rathaus

 

 

Der Main bei Würzburg

 

 

Die Schleuse am Main

 

Blick auf die Altstadt von der steinernen Mainbrücke aus.

 

Ausblick von der Marienburg auf die Stadt Würzburg

 

Die Residenz von der Marienfestung aus betrachtet.

 

Der Main und die Weinberge von Würzburg

 

 

 

 

Fotos: Carl Gibson

Advertisements

About carlgibsongermany

Writer, author, philosopher, historian, critic, blogger, Zeitkritiker, Publizist, Natur- und Lebensphilosoph, freier Schriftsteller, Blogger.
This entry was posted in Art, Culture, Literature, Essay, Photography, Tourism and Travel and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s