Plagiat, “moralische Integrität“ und ein kontroversierter Nobelpreis

Offene Tabus?

Die Sicht eines Insiders

Wenige Stunden nachdem die Plagiatsvorwürfe Vorwürfe an die Adresse des Vorzeige- Verteidigungsministers von Guttenberg bekannt wurden, schrieb ich einen kurzen Kommentar auf facebook:

„Plagiat?  

Wenn wir alle Dissertationen, Habilitationsschriften, literarische Werke etc. auf ihre Originalität und Authentizität hin überprüfen würden, dann könnten weite Teile von Politik, Wirtschaft und Literaturfabrikation “ausgemistet” werden.

Zu meinen Studienzeiten war die Universität Würzburg als “Doktorfabrik” bekannt; Heute fragt man sich, wie viel vom Nobelpreis für Literatur der Herta Müller auf Oskar Pastiors Konto geht –

 Hochmut kommt vor den Fall … und wenn Erfolgsdruck da ist, in der Politik, in der Wissenschaft, in der Kunst … dann greift man auch zu Mitteln, die nichts mehr mit Leistung, Aufrichtigkeit und Moral zu tun haben – vielfach schrieb ich darüber … der schöne Konsul Weyer lässt grüßen …und für ein paar Dollar mehr, werden nicht nur einige südamerikanische Präsidenten auf dem Tisch tanzen … und den Dr. und Prof. zahlenden Kunden hinterher werfen –

was ist das schon in der Bunga- Bunga-Zeit ohne Moral?

Mehr anzeigen  (Mittwoch um 14:35 )·

Kurz darauf ergänzte ich:

 

Apropos Hegemann:

Wie groß war der Aufschrei, als ein “junges Mädel” ein paar Sätze abkupferte!

Wer fragt bei Nobelpreisträgerin Herta Müller nach, wieviel von ihrem Werk “Atemschaukel” auf das Kontor ihres Freundes Oskar Pastior aus Siebenbürgen zurückgeht.

Pastior ist heute als IM der Securitate bekannt – Müller distanziert sich vom ehemaligen Freund, in moralischer Entrüstung sogar – trotzdem,  

wie viele Seiten hat er ihr übergeben, was hat er zur Idee des Projektes beigetragen,  

wie viel Wortmaterial stammt, von Pastior,  

wie viel Konzeption – was ist da schon das Vergehen einer jungen Debütandin, die eine Seite im Netz abkupfert –

Bunga, Bunga auch in Sachen Nobelpreis?“

 

Soweit diese Schlagworte.

Die Materie aber ist ernst. Dessen ungeachtet erleben wir öffentlich eine Debatte der Heuchelei, die zum Himmel schreit.

Immer noch wird mit zweierlei Maß gemessen: Die Kleinen geißelt man, man straft sie ab und hängt sie, während die Großen Protektion und Schonung genießen.

Fakt ist: „Ghostwriting“ ist gesellschaftlich akzeptiert und üblich. Nicht nur Insider wissen das.

Ganze Heerscharen von Public Relations-Beratern und Referenten für Öffentlichkeitsarbeit leben davon, für Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft „ Reden“, ja ganze „Bücher“ zu schreiben.

Viele Promis, Stars und Sternchen, Politiker und Anhang schmücken sich mit „Autobiografien“, die sie nicht selbst verfasst haben.

Und selbst in der hehren Wissenschaft wird oft nachgeholfen, indem schwache Leute „promoviert“ werden und „gute Leute“ verhindert werden.

Pecunia non olet!

Und Vitamin B stimuliert die Laufbahn.

Ich schrieb darüber unter:

 

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2011/01/18/in-acht-und-bann-%e2%80%93-oder-von-der-narrenfreiheit-des-professors-lehre-zu-verhindern/

 

 

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2011/01/18/vom-ende-meiner-akademischen-freiheit-in-wurzburg/

Während andere externe Studenten nach nur wenigen Tagen Touristik-Aufenthalt in der soziologischen Fakultät der Universität Würzburg promoviert wurden, verweigerte man mir den Doktorgrad an der Fakultät für deutsche Philosophie, indem mein Werk über „Lenau“ nicht als Dissertation zugelassen und meine Dozentur abgesetzt wurde. (Details oben!)

Mein Werk „Lenau. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg 1989 erlebte acht Auflagen und wird (laut Wordcat) von 169 Bibliotheken weltweit gehalten.

Zum Ghostwriting: Nach meiner akademischen habe ich als PR-Fachmann selbst unzählige nicht signierte  Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften verfasst.

Aus langjähriger Erfahrung weiß ich, das fremdes Mitwirken bei akademisch wissenschaftlichen oder bei literarischen Arbeiten „nicht“ oder nur sehr schwer überprüft werden kann.

Zahlreiche akademische Grade und Titel müssten aberkannt werden, wenn eine rigorose Überprüfung  tatsächlich stattfinden würde.

Ist die Titel-Autorität immer durch Sach- Kompetenz gedeckt?

Ich habe da meine Zweifel – in vielen Fällen!

Und wer will es nachprüfen, ob nicht der eine oder andere Lektor bei bestimmten Autoren, die Marke gehandelt und vermarktet werden, kräftig mitschreibt?

 

In der Plagiats-Diskussion sollte es deshalb nicht um „Fußnoten“ gehen, sondern um die Frage, wie „authentisch“, wie „originell“ ist ein wissenschaftliches oder literarisches Werk.

Als bekannt wurde, dass der inzwischen als Securiate-I M entlarvte Büchner Preisträger Oskar Pastior den Stoff und das Material ( eigene Vita) für Herta Müllers „Atemschaukel“ geliefert hat, stellte sich automatisch die Frage, wie hoch ist der Anteil des Dichters Pastiors an dem Werk aus zweiter Hand der späteren Nobelpreisträgerin!

Ich habe diese Frage oft aufgeworfen – diskutiert wurde sie nur ansatzweise, etwa ganz knapp in der ZEIT von Iris Radisch und an entlegener Stelle im Südkurier.

Der Südkurier-Artikel ist – aus welchen Gründen auch immer – bald wieder aus dem Internet verschwunden … und mit ihm meine kritischen Kommentare mit den Fragen zu einem potenziellen Plagiat.

Seinerzeit ( September 2010) fragte ich folgendes öffentlich:

Nobelpreis für ein mögliches Plagiat?

von CarlGibson (1 Beiträge) 25.09.2010 14:28

Ist überall, wo “Müller” drauf steht auch “Müller” drin, fragt ein frivoler Werbe-Spot.
Ist, wo “Atemschaukel” drauf steht “nur” Herta Müller drin?

Oder stammt das einiges von Oskar Pastior?

Idee? Wortmaterial? Konzeption?


Noch sind diese vor mir mehrfach formulierten Fragen nicht geklärt.

Wichtige Frage heute:Wann hat Prof. Dr. Stefan Sienerth vom IKGS in München von Oskar Pastiors Securitate- IM- Tätigkeit erfahren?

Vor der Nobelpreisvergabe an Herta Müller 2009 oder erst danach?


H. Müller, O. Pastior und E. Wichner reisten in die Ukraine, um die nicht mehr existenten Stätten der Deportation Pastiors zu besichtigen,- Teamwork auch in der Konzeption?


Pastior ist ein Surrealist wie H. Müller – fiktiv orientiert, jenseits der „historischen Wahrheit.“

Wie viel Anteil hat Pastiors an dem Nobelpreis?

Ab wann reden wir von “Plagiat”?

Wie “authentisch” ist ein Werk aus zweiter Hand?

 

Carl Gibson, Historiker und ehemaliger Bürgerrechtler im kommunistischen Rumänien, Bad Mergentheim

 

 

 

Moralische Integrität?

von CarlGibson (1 Beiträge) 25.09.2010 14:41

Der „moralische Anspruch“ jedenfalls, mit dem H. Müller agiert, steht ihr nach meiner Einschätzung nicht zu, weil ihre eigene Vergangenheit und mögliche Verstrickung mit der RKP des Diktators Ceausescu und ihres damaligen Gatten Richard Wagner nicht aufgeklärt ist.

Was ist wahr an der CNSAS- Akte „Cristina“?

 

Was belastet und was entlastet den einen oder anderen?

 

Merkwürdig ist aus der Aspekt, dass Herta Müllers „Freundeskreis“ so manches RKP- Mitglied und Securitate- IM aufzuweisen hat. Aus der Sicht eines Zeitzeugen, der die Diktatur als Opfer erleben musste, sind H. Müllers Beschreibungen des roten Totalitarismus unglaubwürdig.


„Atemschaukel“ ist ein Werk aus zweiter Hand.

Die Phänomene selbst (Hunger, Angst, Folter etc.) kennt Herta Müller nur vom Hörensagen – den Repressionsapparat „Securitate“ ebenso. Wie sagte sie doch gleich, als die Securitate kam, um sie zu verhaften:

 

„Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“.

 

So kann man Opfer von Terror und Gewalt auch verhöhnen. Carl Gibson,

 

Soweit diese Kurzkommentare, die in Zeitungen nicht ausführlicher sein dürfen.

In einem Artikel zu Atemschaukel aus der Feder von Ulrike Baureithel

greife ich die Temini

Plagiat“ und „moralische Integriät“ ebenfalls auf und frage:unter

https://carlgibsongermany.wordpress.com/2011/02/11/kritische-kommentare-zu-herta-mullers-werk-atemschaukel/

folgendes:

Ist überall, wo “Müller” drauf steht, auch “nur Müller” drin?
Carl Gibson

Carl Gibson schrieb am 06.04.2010 um 15:19

Literatur hat eine Funktion.

 Ergo darf sie nicht alles, was sie kann.

Ich kann etwa nicht amoralische Gestalten als Wohltäter der Menschheit darstellen, indem ich einen ethisch verwerflichen Gegenstand ästhetisiere.
Jemand, der das Phänomen “Angst” (in Absetzung von objektgerichteter “Furcht”) nicht kennt, kann es auch nicht beschreiben, es sei denn “theroretisch” wie der Psychiater oder Psychologe, die die Symptome aus der Patientenschilderung bzw. Forschung kennen.

Doch bleiben wir bei “Literatur”. Da ist das Verhältnis von “Gehalt und Gestalt” zu beachten.
(Dazu gibt es hundert Fachbücher und Abhandlungen!) Wie wird der Gegenstand dargestellt?

Herta Müller, Oskar Pastior und Ernest Wichner reisten vor einigen Jahren in die Ukraine ( auf Kosten einer Stiftung?), um sich den Ort der Handlung ( von dem nicht mehr übrig ist) anzusehen.


Das Werk wurde also im Team vorbereitet.

Was übergab Pastior an Herta Müller?


Ganze Formulierungen?

Eine Leser-Reaktion machte mich vor Monaten stutzig: Atemschaukel sei ganz anders als alle anderen Werke Herta Müllers!
Eine schlichte Aussage!
Wie kommt das, wenn es denn zutrifft?
Also was geht auf das Konto von Oskar Pastior, der immerhin mit dem Büchner- Preis posthum geehrt wurde?

Eine berechtigte Frage aus literaturwissenschaftlicher Sicht!
Dürfen die Quellen verschwiegen werden?
Wie ist eine adäquate Interpretation ohne Quellen möglich?
A posteriori stellen wir dann fest, was Herta Müller aus dem Stoff gemacht hat – historisch und moralisch.
Da ich mir als Autor diese konzeptionellen Fragen tausendmal selbst gestellt habe und Lösungen der Umsetzung finden musste, weiß ich, wovon ich rede
Das ist für mich nicht ein Thema wie andere auch – ich bin da existentiell involviert, neben der rein künstlerischen Ebene. Carl Gibson

(..)

Ist nach Ihrer Auffassung etwa die “moralische und politische Integrität” einer Person die conditio sine qua non für eine Nobelpreisehrung?
Oder darf auch amoralisches Verhalten mit einem ethisch definierten Preis ausgezeichnet werden?
Carl Gibson

Seit der „Spitzelaffäre in Berlin“ ( Juli 2008) frage ich nach „moralischer Integrität“, Authentizität und historischer Wahrheit.

Langjähriges KP-Mitglied und früherer Ehemann von Herta Müller Richard Wagner trat damals auf und bescheinigte seiner früheren Gattin eben diese „moralische Integrität“.

 

Was ist dieses Zeugnis wert?

Nach 1945 bürgten „alte Kameraden“ für ihre Kampfgefährten aus der Schlacht und stellten ihnen Persilscheine aus.

Was machten die „roten Genossen“ nach dem Zusammenbruch des Weltkommunismus?

Sie orientierten sich an den „alten Kameraden“ und bescheinigten sich gegenseitig „moralische Integrität“.

Seit den Fall von Bundes- Minister von Guttenberg ist die Öffentlichkeit jedoch hellhöriger geworden.

Die Zeit ist reif, auch Fälle aus der Literatur und Kunst zu überprüfen.

Meine Warnung vor Jahren: Der Schaden für die Bundesrepublik Deutschland werde groß sein, wenn sich herausstelle, dass die „moralische Integrität“ viel geehrter Personen nicht gegeben sei.

 

Aber ich blieb ein einsamer Rufer in der Wüste, einer, der aus tiefem Keller im stummen Schrei rufen musste,

während andere sich auf dem Markt tummelten.

Die Zeit wird es richten – und die gute Sonne bringt noch einiges an den Tag.

 

 

 

 

 

Advertisements

About carlgibsongermany

Writer, author, philosopher, historian, critic, blogger, Zeitkritiker, Publizist, Natur- und Lebensphilosoph, freier Schriftsteller, Blogger.
This entry was posted in History, Politics, Literature, Essay and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Plagiat, “moralische Integrität“ und ein kontroversierter Nobelpreis

  1. Second-Hand-Literature?

    Some people mean, you can write about concentration camps, GULAG, deportation, hunger, fear, terror, crime, sadists, nazis, communists, devils and fallen angels … from the imagination.

    I’m not convinced, if such matter is possible. For that reason I have rejected an uncritic statement from a US-reader of Herta Müllers “Atemschaukel” in the following comment:

    “when we start to analize the relation between Oskar Pastior and Herta Müller, we have to respect a “petit difference” (Flaubert),
    I think:
    Before he signed the diabolic alliance “Pakt mit dem Teufel” with the romanian communists and their “securitate” Oskar Pastior “lived in hell” in a real way – He could feel on his own skin, what it means, to be in a “red concentration camp”, in GULAG and how it is, to be hungry for years.
    When he agreed to collaborate with the “securitate” in Communist Romania, he was forced to save his body first – and than his “soul” or his “moral integrity”.
    When a man is “under pressure”, he acts in a “existential” way, because he must survive.

    But Herta Müller – she has not lived the hell she described in „Atemschaukel“ –
    That work, based on Pastior’s authentic report from the Unkraine, were my own father spent 5 years in Kriwoj Rog too, is in fact just „second hand“,
    pure „fiction“.
    Müllers „hell“ is a product of her rich imagination, far to be realistic.
    And this is not a subject, that should be described with “surrealistic” means – it is to serious for that.

    We should not forget longer, that Herta Müller was privileged in Communist Romania, many years – so she could travel to Paris in 1984 and her husband Richard Wagner, a member of the communist Party of dictator Ceausescu, came to West-Germany in 1985, but he returned , he went back to the communist paradise!

    In the same time other germans were killed on the borders of the Iron Curtain.
    These are substancial differences, I mean?

    Carl Gibson, historian, former human rights activist an political prisoner in Communist Romania during the dictatorship of Nicolae Ceausescu,
    founder of the “Free trade Union of Romanian Workers” “SLOMR” in Timisoara in 1979,
    in a period, when Herta Müller and her husband Wagner still trusted the Communist Party –
    the authentic “heros” were in jail in that time, not in Paris!”

    Published under: http://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/kultur/kommentare/10378-oskar-pastior-war-informant-der.html

    on 02.12.2010, Carl Gibson

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s